Di, 22. Mai 2018

Streit mit Noriega

23.09.2014 08:47

Ex-Bürgermeister Giuliani unterstützt Activision

Im Streit um "Call of Duty: Black Ops II" hat sich die Entwicklerfirma Activision Blizzard prominente Unterstützung an die Seite geholt. Der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, soll das Unternehmen in der Auseinandersetzung mit Panamas Ex-Machthaber Manuel Antonio Noriega verteidigen. Das gab der US-Publisher am Montag bekannt.

Der frühere Diktator wirft Activision vor, seinen Namen ohne Genehmigung in dem beliebten Egoshooter zu nutzen. Er werde darin als "Entführer, Mörder und Staatsfeind" dargestellt, krisitiert Noriega und fordert daher Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Es sei "einfach absurd", dass ausgerechnet der wegen "ruchloser Verbrechen" inhaftierte Noriega nicht als Krimineller und als Staatsfeind dargestellt werden wolle, sagte Giuliani einer Firmenmitteilung zufolge. Seine Darstellung in dem Kriegsspiel sei vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, teilte Activision mit. Der Publisher will daher eine Abweisung der Klage beantragen.

Noriega war im Dezember 1989 durch eine US-Invasion gestürzt worden. Er saß unter anderem wegen Drogenhandels 20 Jahre in den USA in Haft. 2010 wurde er zunächst nach Frankreich ausgeliefert. Seit 2011 ist er wieder in Panama, wo er eine weitere Haftstrafe absitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden