Di, 21. November 2017

Unwetter in der Stmk

23.09.2014 06:56

Ort nach Hangrutsch zum Katastrophengebiet erklärt

Zum Katastrophengebiet ist eine Ortschaft im südsteirischen Klöch nach einem gewaltigen Hangrutsch erklärt worden. Mehr als 10.000 Kubikmeter Erdreich auf einer Fläche von etwa 5.000 Quadratmetern sind in Bewegung, teilte der Straßenerhaltungsdienst des Landes Steiermark Montagnacht mit. Die L204, die Radkersburgerstraße, musste gesperrt werden, ein Wohnhaus wurde evakuiert.

Der Hang in Gruisla im Bezirk Südoststeiermark hatte bereits am Freitagabend zu rutschen begonnen. Mittlerweile ist die Hofzufahrt zu einem Anwesen von den Erdmassen gefährdet und die Straße hat sich deutlich sichtbar gesenkt - im Asphalt hat sich ein markanter Riss gebildet. Das Wohnhaus musste schließlich aus Sicherheitsgründen evakuiert werden.

Als in der Nacht auf Montag auch noch Regen einsetzte und 20 Liter Wasser pro Quadratmeter dazukamen, sei das laut Bürgermeister Josef Doupona zu viel gewesen. Geologe Marc Rapp erklärte: "Der gesamte Hang ist massiv wassergesättigt und weist tiefe Risse und Erdspalten im gesamten Gelände auf. Man kann von einer Massenbewegung größeren Ausmaßes sprechen."

Die Geologen des Landes Steiermark führen nun Sondierungen durch, das Gebäude darf vorerst nicht mehr betreten werden. Auch die Straße zwischen Deutsch Haseldorf und Pölten wurde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden