Fr, 24. November 2017

Unter falschem Namen

22.09.2014 21:19

Schumacher-Sohn rast bei Kart-WM zu Silber!

Schöne Nachrichten von der Familie Schumacher! Während Papa Michael nach acht Monaten im Spital vor knapp zwei Wochen wieder heim durfte, jagte nun sein Sohn Mick bei der Kart-WM auf Platz zwei. Der Junior hat also auch Benzin in den Adern - aber zum Schutz vor den Medien startete er unter falschem Namen.

Während man vom Gesundheitszustand von Michael Schumacher nach dessen schwerem Skiunfall Ende Dezember 2013 noch immer keine konkreten Meldungen erhält, sorgt sein Sohn Mick für positive Schlagzeilen. Er fährt sensationelle Kart-Rennen.

In Essay (Frankreich) raste der Sohn dieses Wochenende auf Platz zwei und wurde somit Vizeweltmeister 2014 in der KF-Junior-Klasse. Von Platz acht fuhr er im Rennen noch auf das Stockerl - der legendäre Kampfgeist des Vaters ist eindeutig zu erkennen.

"Ich will Weltmeister werden!"
In der italienischen Sport-Bibel "Gazzetta dello Sport" tönt der "Schumi"-Sohn sogar: "Das ist erst der Anfang. Ich will Weltmeister werden." Und Mick soll auch einige Tränen vergossen haben.

Gestartet war er aber nicht unter dem Namen Schumacher, er wurde als Mick Junior geführt, trat aber auch schon als Mick Betsch, mit dem Mädchennamen seiner Mutter Corinna, an. Den großen Erfolg widmete er natürlich seinem Vater, der seinem Sohn auch hoffentlich bald wieder gratulieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden