Sa, 24. Februar 2018

Fall von Wilderei

22.09.2014 18:04

Förster entdeckt toten Hirsch in Niederösterreich

Einen neuen Fall von Wilderei dürfte es in Niederösterreich geben. So wurde in Puchenstuben im Bezirk Scheibbs Samstag früh ein toter Hirsch gefunden, der eine Schusswunde aufwies. Es werde "in alle Richtungen und auf Hochtouren" ermittelt, erklärte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Montag. Auch die Staatsanwaltschaft St. Pölten sei eingeschaltet.

Der laut Baumschlager 150 bis 170 Kilo schwere Hirsch war am Samstag in den frühen Morgenstunden von einem Förster entdeckt worden. Das Tier dürfte erst kurz zuvor von einem Unbekannten geschossen worden sein - so sei der Körper noch warm gewesen, hieß es seitens des ORF.

Vermutlich wurde der Schütze gestört, bevor er das Haupt mit der Trophäe abtrennen konnte. Der Wert des Tieres wurde mit etwa 10.000 Euro beziffert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden