Fr, 24. November 2017

Insiderberichte

22.09.2014 16:16

HTC könnte Googles nächstes Nexus-Tablet bauen

Der US-Internetkonzern Google setzt bei seinem nächsten Nexus-Tablet einem Medienbericht zufolge nicht mehr auf Samsung oder Asus als Hersteller. Stattdessen sei die Wahl auf den kleineren Konkurrenten HTC aus Taiwan gefallen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Demnach war HTC seit dem vorigen Jahr als Hersteller des Gerätes mit einem Neun-Zoll-Bildschirm im Gespräch. HTC-Ingenieure hätten in den vergangenen Monaten am Google-Sitz in Kalifornien an dem Projekt gearbeitet. Mit der Entscheidung wolle sich der Internetkonzern nicht von einem Hersteller abhängig machen, hieß es.

Google setzte bei seinen Tablets bisher vor allem auf den taiwanischen Computerbauer Asus, während das zehn Zoll große Nexus 10 von dem südkoreanischen Rivalen Samsung hergestellt wird.

Mit den Geräten, auf denen das Betriebssystem Android installiert ist, konkurriert der Konzern mit Apple, aber auch Samsung und Asus bieten eigene Tablets an, die mit Android laufen. Google und HTC wollten sich nicht zu dem Zeitungsbericht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden