So, 25. Februar 2018

Arbeitskampf tobt

22.09.2014 16:01

Gewerkschaft droht Amazon Streik zu Weihnachten an

Im Tarifstreit mit dem Internet-Versandhändler Amazon erhöht die Gewerkschaft ver.di den Druck deutlich. "Im Weihnachtsgeschäft wollen wir zu einem Paukenschlag ausholen", sagte Mechthild Middeke von ver.di Hessen. Am Montag legten erstmals Beschäftigte parallel an vier deutschen Standorten die Arbeit nieder.

Als Streikorte könnten Middeke zufolge demnächst auch Werne und Koblenz hinzukommen: "Derzeit werden dort die Voraussetzungen geschaffen."

Streiks an vier Standorten in Deutschland
Am Montag gab es Ausstände in den Verteilzentren in Leipzig, Bad Hersfeld sowie in Graben bei Augsburg und im nordrhein-westfälischen Rheinberg. Ver.di schätzte, dass pro Standort etwa 400 Mitarbeiter dem Streikaufruf folgten. Amazon erklärte am Vormittag, weniger als insgesamt 600 Beschäftigte der Frühschicht hätten sich beteiligt. Die Mehrheit sei regulär zur Arbeit gekommen. Der Streik habe keine Auswirkungen auf die Einhaltung des Lieferversprechens an die Kunden. Der Ausstand soll ver.di zufolge bis Dienstagabend dauern.

"Wir haben im Vergleich zu den vorigen Aktionen schon jetzt einen Gang zugelegt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies keine Auswirkungen auf die Betriebsabläufe bei Amazon hat", sagte Middeke. Amazon werde insbesondere dann Schwierigkeiten mit der Bewältigung seines Geschäfts bekommen, wenn weitere Standorte hinzukämen. "Wir ziehen jetzt wieder an, werden Intensität und Häufigkeit in Absprache mit den anderen Standorten herauffahren", sagte ver.di-Streikleiter Thomas Schneider in Leipzig.

Amazon sieht sich selbst als Logistikfirma
Ver.di versucht seit mehr als einem Jahr, den weltgrößten Online-Versandhändler mit Ausständen an verschiedenen Standorten zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Allein im vergangenen Weihnachtsgeschäft hatten Beschäftigte sechs Tage lang gestreikt. Amazon sieht sich selbst jedoch als Logistiker. Das Unternehmen beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9.000 Mitarbeiter.

Laut der Gewerkschaft klagen Beschäftigte in den Amazon-Versandzentren über eine hohe Anzahl von Befristungen, extremen Leistungsdruck und unzureichende Arbeits- und Pausenregelungen. Zudem bekämen die Mitarbeiter zum Teil mehrere Hundert Euro weniger, als ihnen nach den Tarifverträgen des Einzel-und Versandhandels zustehen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden