Mo, 20. November 2017

Pacu statt Piranha

22.09.2014 15:06

Fang in der March entpuppt sich als Vegetarier

Der kürzlich von zwei Fischern aus der March gezogene vermeintliche südamerikanische Raubfisch war doch kein Piranha, sondern sein vegetarisch lebender "Verwandter", ein Pacu. Das sei nun auf weiteren Fotos eindeutig zu erkennen, stellte das Wiener Haus des Meeres am Montag fest.

"Der Pacu ist ein rein vegetarisch lebender Piranha und sieht fast gleich aus, lediglich die Zähne und das Kopfprofil sind unterschiedlich", wurde in einer Aussendung erläutert. In die Piranhagruppe gehören etwa 70 Arten, die meisten davon sind Vegetarier, nur etwa ein Dutzend ist räuberisch.

Darüber hinaus ist es auch so, dass Pacus gerade in dieser Größe (Jugendform) als Schutz Piranhas optisch imitieren - etwa durch ihren roten Bauch -, um vor Fressfeinden geschützt zu sein.

Auf dem ersten Bild am Samstag sei laut Aussendung das Maul des Fisches teilweise verdeckt gewesen, weshalb Experte Daniel Abed-Navandi auch nur davon gesprochen habe, dass es sich "ziemlich sicher" um einen Piranha handelte.

Seine Annahmen sah der Experte zu diesem Zeitpunkt auch darin erhärtet, dass es Piranhas im Tierhandel durchaus häufig gebe, wogegen Pacus fast nie dort auftauchen - außer sie wurden aufgrund der großen Ähnlichkeit irrtümlich importiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden