Mi, 22. November 2017

Auto überschlagen

20.09.2014 17:07

Stau-Ende auf A10 übersehen: Drei Verletzte

Weil er ein Stau-Ende übersehen hat, ist ein 37-jähriger Klagenfurter am Samstag auf der Tauernautobahn (A10) mit seinem Wagen gegen das Auto seines Vordermanns aus Salzburg gekracht. Der Pkw des 37-Jährigen überschlug sich daraufhin und prallte auch noch gegen das Fahrzeug eines 54-jährigen Deutschen. Insgesamt drei Menschen wurden teils schwer verletzt.

Der 37-Jährige war in den Mittagsstunden auf der A10 in Richtung Salzburg unterwegs, als er beim Knoten Spittal das Stau-Ende übersah. Der Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen den vor im stehenden Wagen, in dem ein 40-jähriger Salzburger sowie seine drei Mitfahrer saßen. Anschließend überschlug sich der Wagen des Klagenfurters mehrmals und kollidierte mit dem Wagen des Deutschen.

Die drei Mitfahrer des Salzburgers - zwei Frauen im Alter von 44 und 58 Jahren sowie ein 59-jähriger Mann - wurden bei der Kollision teils schwer verletzt. Sie wurden mit dem Rettungshelikopter und dem Rettungswagen ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Die übrigen drei Unfallbeteiligten erlitten einen Schock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden