Do, 19. Oktober 2017

"Zahlen-Chaos"

20.09.2014 14:58

Plötzlich 70 Schulen weniger in Wien?

70 Wiener Schulen sind "verschwunden": Wie ein Vergleich der Budgetdaten aus den vergangenen Jahren aufdeckt, hatte die Stadt Wien 2009 463 "eigene Schulen", 2011 dann 575 - aber 2013 nur noch 505. Und in 52 Wochen "verlor" das Finanzressort 453 Verwaltungsgebäude. "Wie kann so eine seriöse Budgetplanung möglich sein?", fragt die ÖVP.

Nein, die oft zitierten "Ost-Banden" dürften nichts mit dem Verschwinden der Wiener Schulen zu tun haben. Vielmehr dürfte für das Versickern städtischen Eigentums ein gewaltiges Schlamassel in der Buchhaltungs-Software des Finanzressorts der Stadt Wien verantwortlich sein, das lässt sich aus der Beantwortung einer Gemeinderatsanfrage der ÖVP schließen. Und darin finden sich auch die detaillierten Zahlen:

  • Die Anzahl der "eigenen Schulgebäude" der Stadt variierte in den Rechnungsabschlüssen von 400 (im Jahr 2008) über 463 (2009) bis zu 575 (2011) und danach wiederum 505 (2013). Da weder zahlreiche Schul-Großbaustellen noch Schul-Sprengungen aufgefallen sind, ist die Buchhaltungspanne offensichtlich.
  • Ebenso wenig exakt weiß die Stadtregierung, wie viele Verwaltungsgebäude sie tatsächlich in Wien besitzt: 2007 nur 100, dann 2009 bereits 144 und 2012 plötzlich 620 (!), aber 2013 wieder nur 167. Wie in nur 52 Wochen 453 Verwaltungsgebäude verschwinden können, erklären die Verfasser des Rechnungsabschlusses aber nicht wirklich.

Ein ähnlich wildes Zahlen-Chaos findet sich auch in der Aufstellung des Waldbesitzes der Stadt Wien (siehe kleine Grafik im Bild oben).

ÖVP-Obmann Manfred Juraczka: "Da stellt sich schon die Frage, wie sich auf Basis dieser Daten ein ordentliches Stadtbudget planen lassen soll. Das riecht doch nach übler Trickserei."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).