Sa, 16. Dezember 2017

Startschuss gefallen

20.09.2014 14:07

"Aktion scharf" an Österreichs Grenzen

Die Innenministerin lässt wieder Polizei an unseren Grenzen aufmarschieren! Hatten zuletzt wegen steigender Flüchtlings- und Kriminalitätszahlen die Landeshauptleute Hans Niessl und Erwin Pröll Sicherheitsalarm geschlagen, reagiert Johanna Mikl-Leitner jetzt auf die auch wachsenden Sorgen der Bevölkerung. Im "Krone"-Gespräch kündigt sich eine "Aktion scharf" an: "Die Falle für Kriminelle kann überall zuschnappen."

Der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, wurde von der Innenministerin mit der Detailplanung beauftragt. Schon in den kommenden Tagen soll das Konzept umgesetzt sein. Dann werde es "unangekündigte, unberechenbare und umfangreiche" Schwerpunktkontrollen an Österreichs EU-Grenzen geben. Über mehrere Stunden hinweg sollen auf sogenannten Hot-Spot-Routen Fahrzeuge und Personen genau kontrolliert werden.

"Die Falle kann überall zuschnappen"
Mikl-Leitner im "Krone"-Gespräch: "Die Falle kann letztlich überall zuschnappen. Damit auch jeder Kriminelle ganz klar weiß, er kann sich nirgends sicher fühlen."

Generelle Grenzkontrollen seien zwar kein Szenario der kommenden Wochen, werden von der Innenministerin aber auch nicht ausgeschlossen: "Auch wenn man es sich nicht wünscht, muss ein solches Szenario geplant werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden