Di, 20. Februar 2018

Nordkorea erklärt:

20.09.2014 10:36

"Amerikaner ging ins Gefängnis, um zu spionieren"

Ein US-Bürger hat sich laut nordkoreanischen Staatsmedien gezielt in einem Straflager inhaftieren lassen, um aus dem Inneren des Gefängnissystems des abgeschotteten Landes berichten zu können. Der 24-Jährige habe die "törichte Idee" gehabt, das System der Straflager auszuspionieren, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag.

Matthew Miller hatte angeblich bei seiner Ankunft am Flughafen von Pjöngjang im April sein Touristenvisum zerrissen und Asyl beantragt. KCNA schrieb dazu, er habe gezielt kriminelle Handlungen begangen, um direkt ins Gefängnis zu gehen. Dort haber er die Menschenrechtslage ausspionieren und der Welt darüber berichten wollen.

Miller war am vergangenen Sonntag vom Obersten Gericht Nordkoreas zu sechs Jahren Strafarbeit verurteilt worden. Er hatte zwei Wochen zuvor zusammen mit zwei anderen inhaftierten US-Bürgern in einem Interview die Regierung in Washington um Hilfe gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden