Sa, 18. November 2017

Balance-Akt

20.09.2014 09:38

Marcel Hirscher geht als „Highliner“ in den Winter

Als "Highliner" geht Marcel Hirscher in den kommenden WM-Winter. Der dreifache Weltcup-Gesamtsieger ist im Sommer für einen hochalpinen Werbespot in gut 30 Meter Höhe über eine Slackline balanciert. Es war die bisher größte Mutprobe für den 25-jährigen Skirennfahrer, der fünf Wochen vor dem Saisonstart aber äußerst gelassen ist. "Ich habe das Skifahren über den Sommer sicher nicht verlernt."

Passiert war der Balanceakt in luftigen Höhen für die Kampagne von Hirscher-Sponsor Raiffeisen ("Geh deine eigenen Weg") in Saalbach. Der Salzburger war - gut gesichert - von der letzten Stütze über das schmale Stoffband zur Bergstation der Schattberg-Nord-Bahn balanciert. "Zuerst habe ich gedacht, die sind komplett deppert", erinnerte sich der Skirennfahrer an seinen ersten Gedanken. Heute blickt er begeistert zurück. "Es war atemberaubend. Und am Ende eine coole Challenge und ein Spaß, kombiniert mit Angst", erzählte Hirscher.

"Absturz" folgenlos
Am Freitag stellte Hirscher zusammen mit seinem Teamkollegen und Jugendfreund Max Franz vor dem Zirkus Roncalli auf dem Wiener Rathausplatz die Slackline-Einlage nach (siehe Bilder oben), nach minutenlanger Gleichgewichts-Talentprobe war der finale "Absturz" aus lediglich 30 Zentimetern Höhe natürlich folgenlos. Sowohl Hirscher als auch Franz wirkten nach den diversen Südamerika-Trainings für den kommenden WM-Winter noch entspannt. "Aber", so Hirscher, "das ist in vier Wochen sicher anders."

16 von 17 Tagen habe man in Ushuaia optimal nutzen können, berichtetet Hirscher. Zwölf Tage gingen für den Riesentorlauf drauf, vier für den Slalom. "Super-G null", machte Hirscher klar, dass seine Schwerpunkte auch im kommenden Winter mit der WM in den USA ("Darauf freue ich mich echt") auf den technischen Disziplinen liegen werden.

Dorthin tendiert auch Speed-Spezialist Franz. Der ebenfalls 25-jährige Kärntner ist noch immer auf der Jagd nach seinem ersten Weltcupsieg. Sein engerer Landsmann Matthias Mayer hat mit Abfahrtsgold in Sotschi und dem ersten Weltcuptriumph beim Finale in Lenzerheide gezeigt, wie es geht.

Franz'sche Riesentorlauf-Offensive
Auch "Wildsau" Franz wird deshalb eine Riesentorlauf-Offensive starten. "Das war aber immer schon ein Punkt, den ich mehr angehen wollte. Meine vielen Wehwehchen haben das bisher aber verhindert. Heuer kann ich hingegen erstmals den Riesentorlauf richtig forcieren", will auch Franz den "guten Weg" des neuen Abfahrtscoaches Florian Winkler mitgehen. "Die Abfahrten und der Super-G sind immer technischer geworden, die Kurven immer enger", so Franz. "Nur Geradeausfahren, das ist nicht mehr."

Etwas danebengegangen ist das Chile-Training der ÖSV-Abfahrer. Hohe Temperaturen und Schneemangel inklusive Steinschlag führten zu einem vorzeitigen Abbruch, seitdem wird trotz aktueller Wetterprobleme versucht, in Österreich zu trainieren. Für die Downhiller geht es aber ohnehin erst Ende November in Lake Louise los. Franz: "Wir brauchen keinen Stress zu haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden