Mo, 18. Dezember 2017

Steuerhinterziehung

19.09.2014 16:27

Großverfahren um Dieselbetrug: Vier Verurteilungen

Im großen Salzburger Steuerhinterziehungsprozess um eine Reihe illegaler Diesel-Geschäfte sind am Freitagnachmittag am Landesgericht die noch ausstehenden Urteile gegen sechs Angeklagte gefallen. Vier von ihnen wurden zu Haftstrafen verurteilt, zwei wurden freigesprochen. Sämtliche Urteile sind noch nicht rechtskräftig, informierte Gerichtssprecherin Christina Rott.

Ein Beschuldigter wurde zu viereinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt, ein weiterer zu dreieinhalb Jahren. Zwei Angeklagte erhielten je zweieinhalb Jahren Haft, von denen jeweils zwei Jahre und ein Monat auf Bewährung ausgesetzt wurden.

7,4 Millionen Liter "Rust Cleaner" weiterverkauft
Den sechs Beschuldigten warf die Staatsanwaltschaft den massivsten Teil der insgesamt drei Anklagen vor: Sie sollen - in unterschiedlicher Beteiligung - 7,4 Millionen Liter "Rust Cleaner", das ist eine nicht steuerpflichtige Mischung aus Diesel- und Schmieröl, über ein Firmengeflecht in Oberösterreich und Salzburg von Jänner 2010 bis März 2011 in Polen und der Slowakei bestellt haben.

In 254 Lieferungen sei das Schmieröl nach Bayern transportiert und dort zu Diesel umdeklariert und in Österreich unversteuert an Endkunden als Dieseltreibstoff weiterverkauft worden. Laut Anklage haben Lastwagenfahrer aus Slowenien das Gemisch zu Tankstellen in Oberösterreich und Salzburg gebracht.

Durch vorgetäuschte Lieferungen und Scheinrechnungen sowie mit gefälschten Frachtbriefen und Firmenstempeln sollte die Mineralöl-Steuerhinterziehung verschleiert werden.

Insgesamt zwölf Personen in Großverfahren angeklagt
Der Prozess hatte bereits am 22. April in Salzburg begonnen, seitdem wurde etliche Male verhandelt. In dem Großverfahren, in dem drei Anklagen zusammengeführt worden waren, standen insgesamt zwölf Personen vor Gericht. Sie sollen laut Staatsanwaltschaft mit unterschiedlichsten Tricks insgesamt mehr als neun Millionen Liter Diesel am Fiskus vorbeigeschleust haben. Der Schaden für die Finanz: Rund 3,8 Millionen Euro.

Drei Beschuldigte waren bereits am 27. Juni zu hohen Geld- und bedingten Haftstrafen verurteilt worden, zwei Angeklagte wurden damals freigesprochen. Ein Beschuldigter war der Verhandlung ferngeblieben, er dürfte untergetaucht sein.

Zwei weitere Anklagen noch offen
Die Sache ist aber noch länger nicht abgeschlossen: Zwischenzeitlich wurden beim Landesgericht Salzburg nämlich noch zwei weitere Anklagen eingebracht, die bei diesem Prozess noch nicht Thema waren. Darin geht es wiederum um Steuerbetrug mit Diesel: Es sollen weitere 27 Millionen Liter an der Finanz vorbeigeschleust worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden