So, 19. November 2017

Soziologen-Vorschlag

19.09.2014 16:44

30-Stunden-Woche soll Klimawandel stoppen

Wo gearbeitet wird, da fallen Späne - und es wird Energie verbraucht. Was wiederum den Klimawandel - Österreich hat es laut dem ersten österreichischen Klimawandel- Sachstandsbericht besonders hart getroffen - verstärkt. Deshalb spricht sich der Wiener Soziologe Hubert Eichmann für eine Arbeitszeitverkürzung aus. Um die heimische Umwelt zu schützen.

Drei Gründe sind für Hubert Eichmann ausschlaggebend, warum eine 30-Stunden-Woche - eine Idee, die Uni-Professor Jörg Flecker ins Rollen brachte - die Umwelt schützen könnte: Erstens würde weniger produziert und so weniger verbraucht werden. Zweitens ginge der Berufsverkehr zurück, und drittens hätten die Bürger mehr Muße für umweltschonendes Verhalten.

Vieles würde laut Soziologen leichter fallen
Eichmann: "Kochen statt Tiefkühlkost, Radfahren statt Autofahren oder den Müll trennen - das alles fällt leichter, wenn man weniger gestresst ist." Heißt Arbeitszeitreduktion nicht, das Wirtschaftswachstum bremsen? Der Experte: "Es heißt, darauf reagieren."

Uni-Professor Flecker, Unterstützer der Bürgerinitiative für eine Arbeitszeitverkürzung, hatte der heimischen Politik bereits im Februar geraten, die Einführung einer 30-Stunde-Woche für alle Arbeitnehmer in Betracht zu ziehen. Damit könnten Burn-outs verhindert und die "ausufernde Teilzeitquote" bei Frauen gesenkt werden, hatte der Soziologe damals erklärt.

Ministerium: "Verkürzung ist derzeit nicht realisierbar"
Die Petition samt Unterschriftenliste der Initiative erreichte übrigens Anfang September den Nationalrat. In der Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (an die das Wirtschaftsministerium in der Sache verwiesen hatte) hieß es dann zwar, man bekenne sich "grundsätzlich zum langfristigen Ziel einer Arbeitszeitverkürzung", halte jedoch "eine generelle gesetzliche Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Wochenstunden" derzeit nicht für realisierbar.

Ob der neue Aspekt Umweltschutz an dieser Einschätzung der Politik etwas ändern kann, muss sich nun erst erweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden