Sa, 18. November 2017

ÖVP-Debatte

19.09.2014 16:55

Steuerreform mit neuen Schulden bezahlen?

Die Endlos-Debatte um die Steuerreform ist seit Freitag um eine Facette reicher: ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka hatte laut nachgedacht und erklärt, man könnte für die steuerlichen Entlastungsmodelle auch "ein höheres Defizit in Kauf nehmen". Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bezeichnete diesen Vorschlag aber als "derzeit zu früh".

Wenn eine Steuerreform der Wunsch der Regierung sei, müsse man für ein oder zwei Budgets auch ein Ansteigen des Defizits in Kauf nehmen, meinte Lopatka gegenüber dem "Standard". Damit überraschte er offenbar auch seinen Parteichef Reinhold Mitterlehner, der am Freitag sagte, dass dieser Vorschlag nicht Linie der ÖVP sei. Zurückpfeifen wollte er Lopatka allerdings auch nicht, weil das "nicht unser Stil ist".

Mitterlehner ablehnend: "Derzeit zu früh"
Völlig ablehnend stellte sich Mitterlehner jedoch nicht gegen die Aussage des ÖVP-Klubchefs, die er nur als "derzeit zu früh" und "nicht so einfach" bezeichnete. Die am Dienstag von ÖGB und Arbeiterkammer präsentierten Modelle zur Steuerreform findet der Vizekanzler "wunderbar und wunderschön", beantworten jedoch nicht die Frage, wie sie zu finanzieren sind.

Vorsichtig distanziert gab sich der neue Finanzminister Hans Jörg Schelling zu den öffentlichen Überlegungen seines Parteifreundes Lopatka, die Steuerreform durch neue Schulden zu finanzieren. "Das ist eine individuelle Meinung", sagte Schelling.

Leitl: "Davon halte ich gar nichts"
Deutlicher wurde da schon Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl, der steuerliche Entlastung auf Basis neuer Schulden strikt ablehnt. "Davon halte ich gar nichts", lautete Leitls Urteil zu Lopatkas überraschender Schulden-Idee. Der ÖVP-Wirtschaftsbund beharrt darauf, die Steuerentlastung durch eine Reform bei staatlichen Ausgaben zu finanzieren.

Lopatka hatte aber auch selbst angeregt, dass man Kürzungen etwa bei der Presseförderung und der Parteienfinanzierung nicht ausschließen sollte, auch "wenn das schmerzhaft ist". Bei der Mindestsicherung sieht Lopatka ebenfalls Veränderungsmöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden