Fr, 23. Februar 2018

Erneut 8 Jahre Haft

19.09.2014 12:56

Kärntnerin in Triest überfallen: Urteil bestätigt

Fast zweieinhalb Jahre nach einer Messerattacke auf eine Kärntnerin in Triest ist ein 30 Jahre alter Inder am Freitag in der oberitalienischen Stadt neuerlich zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann wurde auch im Berufungsverfahren wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen.

Die jetzt 46 Jahre alte Frau war auf einem Wanderweg von einem Mann überfallen worden, der ihr mit einem Messer so schwere Verletzungen zufügte, dass sie bis heute an den Folgen leidet. Die Villacherin hat den mutmaßlichen Täter anhand von Fotos identifiziert, der Mann selbst bestreitet seine Schuld. Die Frau hat am Montag erstmals in dem Verfahren ausgesagt. Sie wurde über eine Videoschaltung in Villach befragt.

Verteidigung spricht von mangelnden Beweisen
Die Verteidigung geht nach wie vor von mangelnden Beweisen für die Schuld ihres Mandanten aus. Rechtsanwältin Marta Silano betonte, dass die Polizei auch nach der Festnahme des Inders noch nach dem spurlos verschwundenen Telefon des Opfers gesucht habe. "Dies zeigt, dass die Ermittler von der Schuld des Inders nicht überzeugt waren", meinte die Anwältin.

Der Inder war erst kurz vor der Tat nach Italien gekommen und wurde zwei Wochen nach dem Überfall festgenommen. Seine Rechtsanwälte warten auf die Veröffentlichung der Urteilsbegründung in den kommenden drei Monaten. Sie wollen danach entscheiden, ob sie beim Kassationsgericht in Rom - der dritten und letzten Instanz im italienischen Strafsystem - Einspruch gegen die Verurteilung einreichen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden