So, 18. Februar 2018

Wirken gegen Pilze

19.09.2014 10:42

Bienen nutzen Heilstoffe im Honig als Medikament

Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass Bienen in der Lage sind, sich selbst vor Infektionen schützen, indem sie die natürlichen Heilstoffe des Honigs nutzen. Demnach bevorzugen kranke Tiere - im Gegensatz zu gesunden Artgenossen - jene Honige, die etwa besonders wirksam gegen Infektionen des Darms sind.

In einem Bienenstock leben Tausende Bienen - bei über 30 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit - auf engem Raum zusammen. Ideale Bedingungen für die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, die die Tiere zum einen mithilfe ihres Immunsystems abwehren, zum anderen enthält der von ihnen produzierte Honig natürliche Inhaltsstoffe, die gegen Bakterien, Pilze oder Viren wirken.

Forscher um Silvio Erler und Robin Moritz von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg untersuchten gemeinsam mit Kollegen der Universität im rumänischen Cluj-Napoca nun, ob Honig von den Bienen nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Heilmittel zur Behandlung von Bienenkrankheiten genutzt wird.

Bienen wählen Honig, der besser hilft
Dazu infizierten die Wissenschaftler im Labor Bienen mit einem Darmpilz namens Nosema ceranae und verglichen dann, wie gesunde und kranke Bienen zwischen verschiedenen Honigen wählten. "Wir beobachteten, dass infizierte Bienen keinen Unterschied zwischen Linden- und Robinienhonig machten. Während Honigtauhonig von ihnen kaum gewählt wurde, hatten sie jedoch eine große Vorliebe für Sonnenblumenhonig, die mit zunehmender Infektion der Bienen sogar anstieg", sagt Erler.

Anschließend untersuchten die Forscher die Wirksamkeit der Honige auf die Darminfektion. Es zeigte sich, dass die Bienen wesentlich geringere Sporenmengen des Pilzes im Darm aufwiesen, wenn sie sich ausschließlich von Sonnenblumenhonig ernährt hatten. Artgenossen, die Honigtauhonig konsumiert hatten, zeigten hingegen einen stärkeren Befall, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Behavioral Ecology and Sociobiology".

"Honig ist also nicht nur gesund für den Menschen, sondern auch für die Bienen selbst, die im Krankheitsfall nicht den Honig wählen, der besser schmeckt, sondern den, der besser hilft", so Erler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden