Mo, 21. Mai 2018

Einmarsch Russlands

18.09.2014 17:58

Putin-Drohung laut Kreml-Sprecher eine "Ente"

Der Kreml hat mutmaßliche Drohungen von Präsident Wladimir Putin zu einem möglichen Einmarsch Russlands in EU- und NATO-Staaten am Donnerstag als "gewöhnliche Ente" zurückgewiesen. "Wir halten es schon nicht mehr für möglich, auf solche Mitteilungen einzugehen", sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow dem Radiosender "Echo Moskwy".

Der Kremls reagierte damit auf einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" über angebliche Äußerungen Putins, russische Truppen könnten innerhalb von zwei Tagen in mehrere östliche NATO- und EU-Länder einmarschieren, darunter auch Polen und Rumänien und das Baltikum (siehe Infobox).

Konkret soll Putin laut dem Bericht dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko zufolge in einem Gespräch der beiden gesagt haben: "Wenn ich wollte, könnten russische Truppen in zwei Tagen nicht nur in Kiew, sondern auch in Riga, Vilnius, Tallinn, Warschau oder Bukarest sein."

Putin als "großer Zauberer"
Das Dementi aus Moskau folgte auf den Fuß. Zudem nutzte der eigentlich kremlkritische Radiosender den Bericht als Vorlage für eine Satire, wonach Putin schon ein "großer Zauberer" sein müsse, mit Panzern innerhalb so kurzer Zeit nicht nur Kiew einzunehmen, sondern auch noch fünf weitere Hauptstädte.

Zuletzt hatte eine italienische Zeitung über angebliche Drohungen Putins gegenüber EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso berichtet, Kiew in zwei Wochen einnehmen zu können. Der Kreml hatte dies zurückgewiesen und mit der Veröffentlichung des Gesprächsmitschnitts gedroht. Der Fall sei aber nach einer Reaktion der EU-Kommission "erledigt", hieß es in Moskau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden