So, 18. Februar 2018

Nach Skandal

18.09.2014 16:57

FIFA-Funktionäre müssen Luxusuhren zurückgeben

Das Ethikkomitee der FIFA hat auf den Luxusuhren-Skandal reagiert und teilte mit, dass die Mitglieder des Vorstands die geschenkten Uhren zurückgeben müssen.

Die Mitglieder des FIFA-Vorstands müssen die während der WM in Brasilien vom nationalen Verband (CBF) erhaltenen Luxusuhren zurückgeben. Die Geschenke würden den Ethik-Kodex der FIFA verletzen und hätten nicht angenommen werden dürfen. Das teilte das Ethikkomitee des Weltverbands am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Der brasilianische Verband hätte die Uhren, deren Wert bei umgerechnet 20.700 Euro pro Stück liegen soll, "nicht anbieten dürfen", so das Ethikkomitee. Diejenigen, die die Geschenktaschen erhalten haben, hätten nach dem Entdecken der Uhren jene entweder zurückgeben oder melden sollen. Um die "Angelegenheit rasch zu lösen", will der Untersuchungsausschuss der Ethik-Kommission kein Verfahren gegen die Funktionäre einleiten, sollten die Uhren bis zum 24. Oktober 2014 retourniert werden.

Alle Mitglieder des FIFA-Vorstands, des sogenannten Exekutivkomitees, alle Verbandspräsidenten der 32 WM-Teilnehmer sowie die Präsidenten der Mitgliedsstaaten des südamerikanischen Verbands Conmebol sollen eine solche Uhr erhalten haben. Im Ethikkodex der FIFA heißt es aber: "Diesem Reglement unterstellte Personen dürfen nur Geschenke und sonstige Vorteile gewähren oder von diesen solche annehmen, die einen symbolischen oder geringen Wert haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden