Mo, 20. November 2017

Schock nach Urlaub

18.09.2014 09:30

Trash-Ikone Gina-Lisa von Polizei abgeholt

Kein schönes Ende einer Türkei-Reise: Trash-Ikone Gina-Lisa ist angeblich am Wochenende nach der Landung am Flughafen Köln-Bonn von der Polizei empfangen und zur Vernehmung mit aufs Präsidium genommen worden.

Die Ex-"Topmodel"-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink sei am Samstag um 6.15 Uhr morgens gemeinsam mit ihrem Begleiter nach der Landung am Flughafen Köln-Bonn von der Polizei mitgenommen worden, berichtet die deutsche "Bild"-Zeitung. Grund: Die vollbusige Blondine wurde als Zeugin in einem möglichen Fall von Kreditkarten-Betrug benötigt.

Sie hatte sich nämlich von einem 26-jährigen Bekannten auf den Türkei-Urlaub einladen lassen. Doch die All-inclusive-Reise Gina-Lisas im Wert von 5.000 Euro lief nicht auf dessen, sondern auf die Kreditkarte einer 56-jährigen Kölnerin, die Anzeige erstattet hatte.

Laut "Bild" muss Gina-Lisa sich aber nicht sorgen, gegen sie werde nicht ermittelt. Sie habe zu Protokoll gegeben: "Ich weiß von nix und wurde eingeladen! Mein Begleiter wollte alles bezahlen, ich kenne ihn erst seit einem halben Jahr. Wir sehen uns selten..." Ihr Freund wiederum habe bei den Ermittlern angegeben, die Reise einem Kumpel um 800 Euro abgekauft zu haben. Eine undurchsichtige Geschichte...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden