Fr, 24. November 2017

Waffe entrissen

18.09.2014 14:07

Selbstmord in Polizeiauto: Mann war amtsbekannt

Nach dem Selbstmord eines 48-jährigen Kärntners - der Mann hatte sich am Mittwoch in Heiligenblut im Bezirk Spittal mit der Dienstwaffe eines Polizisten in einem Streifenwagen erschossen - hat die Exekutive am Donnerstag weitere Details rund um den tragische Vorfall bekannt gegeben. So war der Mann in der Vergangenheit als Zeitsoldat tätig gewesen, daher auch mit der Handhabung eines Sicherheitsholsters sowie einer Waffe vertraut, und bereits polizeibekannt.

Die beiden Beamten waren von der Mutter des Mannes zu dessen Haus gerufen worden. Sie mache sich Sorgen um ihren Sohn, da er sich nicht melde, erklärte die Frau. Die Polizisten trafen den Mann kurz darauf in seinem Haus an. Der 48-Jährige erklärte, Probleme zu haben, und äußerte auch Suizidabsichten. Die Beamten überredeten ihn daraufhin, mit auf die Polizeiinspektion zu kommen. Dort wollten sie mit dem 48-Jährigen über dessen Probleme, Sorgen und Ängste reden.

Doch dazu sollte es nicht mehr kommen: Während der Fahrt griff der Mann - er saß auf der Rückbank des Streifenwagens - völlig unerwartet zum Holster des Beamten am Beifahrersitz, zog dessen Dienstwaffe und schoss sich in den Kopf.

48-Jähriger war bereits polizeibekannt
Laut Angaben der Polizei hatte der Mann in den vergangenen Jahren mehrere UN-Auslandseinsätze als Milizsoldat - zuletzt im Jahr 2013 - bestritten. Es sei daher davon auszugehen, dass ihm die Handhabung eines Sicherheitsholsters und auch einer Glock bekannt gewesen sei, teilte die Landespolizeidirektion in einer Aussendung mit.

Zudem kannten die beiden Beamten den 48-Jährigen bereits persönlich. So musste die Exekutive in der Vergangenheit mehrmals wegen diverser Vergehen bzw. Verkehrsübertretungen gegen ihn aktiv werden.

Obduktion der Leiche angeordnet, Dienstauto beschlagnahmt
Von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurden Ermittlungen in Auftrag gegeben, der Streifenwagen wurde beschlagnahmt. Das Geschehen in dem Fahrzeug soll laut Polizei genaustens untersucht bzw. rekonstruiert werden. Zudem wurde ein Obduktion angeordnet.

Die beiden betroffenen Beamten erlitten bei dem Vorfall einen Schock. Dem Fahrer des Streifenwagens ging es am Mittwoch den Umständen entsprechend gut. Sein Beifahrer befand sich nach wie vor im Krankenhaus. Eine Befragung sei erst möglich, wenn es sein Gesundheitszustand zulasse, so die Polizei. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat Ermittlungen in Auftrag gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden