Do, 23. November 2017

Elend in Malaysia

17.09.2014 16:01

Kritik an „moderner Sklaverei“ in der IT-Industrie

In Malaysia muss fast ein Drittel der 350.000 Arbeiter in der Elektronikindustrie unter derart elendigen Bedingungen schuften, dass Arbeitsrechtler bereits von moderner Sklaverei sprechen. Die US-Arbeitsrechteorganisation Verite veröffentlichte eine Untersuchung, wonach Gastarbeiter aus armen Ländern wie Bangladesch oder Myanmar in einer "Spirale der Zwangsarbeit" gefangen seien.

Die malaysischen Fabriken sind wichtige Zulieferer für Konzerne wie Apple, Samsung und Sony. Konkrete Unternehmen werden in dem Bericht aber nicht genannt. Verite befragte nach eigenen Angaben 501 Arbeiter in der Elektronikbranche im ganzen Land.

Überall sei die Organisation auf Zwangsarbeit in erheblichem Ausmaß gestoßen: Alle produzierenden Regionen, alle Produkte und Arbeiter aller Nationalitäten seien betroffen, heißt es in dem Bericht.

Gebühr für Stelle führt zu Arbeitszwang
Mindestens 28 Prozent der Beschäftigten seien nicht in der Lage, sich aus ihren Arbeitsverhältnissen zu befreien. Insbesondere Einwanderer aus Indonesien, Nepal, Indien, Vietnam, Bangladesch und Myanmar müssten oft hohe Gebühren zahlen, um überhaupt eingestellt zu werden. Dafür verschuldeten sie sich - und müssten diese Schulden dann abarbeiten.

Solche Gebühren würden sowohl in Malaysia als auch in den Heimatländern der Migranten erhoben und seien oft höher als ein Monatslohn. Die ausländischen Arbeiter bekämen zudem falsche Angaben zu Arbeitsbedingungen, Löhnen und Kündigungsmöglichkeiten, erklärte Verite. Viele Arbeiter müssten etwa bei einer Kündigung Strafe zahlen.

Arbeitern wird der Pass abgenommen
Ein Großteil der ausländischen Arbeiter - 94 Prozent - wurde laut Umfrage gezwungen, den Pass abzugeben. Mehr als zwei Drittel der Befragten sagten, es sei für sie "unmöglich", den Pass zurückzubekommen. Viele Befragte gaben an, sie fühlten sich unter Druck gesetzt, Überstunden zu machen. 38 Prozent berichteten, sie müssten in überfüllten Räumen mit mehr als acht Leuten schlafen und ihre Bewegungsfreiheit sei eingeschränkt.

Verite erklärte, die genannten Zahlen seien eine konservative Schätzung - das Ausmaß der "modernen Sklaverei" sei vermutlich noch viel größer. Die malaysische Regierung und große Hersteller-Verbände äußerten sich zunächst nicht zu dem Vorwurf. Auftraggeber der Untersuchung ist laut Verite die US-Regierung. In den Vereinigten Staaten ist der Import von Gütern verboten, die in Zwangsarbeit produziert wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden