So, 19. November 2017

Dreh läuft

16.09.2014 14:06

Karl Merkatz als „Blunzenkönig“ vor der Kamera

Fernsehliebling Karl Merkatz (83), zuletzt mit "Anfang 80" und den "Echten Wienern" vermehrt im Kino erfolgreich, dreht aktuell wieder für die große Leinwand. Als "Blunzenkönig" steht Merkatz derzeit unter der Regie von Leo Bauer ("Die Lottosieger") vor der Kamera.

Merkatz spielt in der Komödie einen ländlichen Fleischer und unverwüstlichen Patriarchen, dessen Welt plötzlich Kopf steht, als sein Sohn ihm die Verlobte vorstellt - eine Vegetarierin. Zusammen wollen sie das Wirtshaus des Blunzenkönigs in eine "Bio-Körndl-Station" umwandeln, was den Generationenkonflikt rasch zuspitzt.

Der Plot hat durchaus Parallelen zu Merkatz' echtem Leben. "Ich bin auf einem Bauernhof groß geworden. Wir haben selber im Haus geschlachtet und ich habe als Bub das Blut für die Blunzen gerührt und am Dachboden aufgehängt", verrät der Schauspieler - und scherzt: "Seltsamerweise ist mir da nicht der Appetit vergangen. Die Blunzen ist trotzdem meine Lieblingswurst. So ein Blunzengröstl ist einfach etwas Feines."

In weiteren Rollen werden im "Blunzenkönig" Inge Maux und Simon Schwarz zu sehen sein. Am Dienstag wurde in WIEN MITTE The Mall gedreht, 50 Komparsen durften bei diesem Dreh Filmluft schnuppern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden