Mi, 21. Februar 2018

"Zu viel Stress"

16.09.2014 12:44

Van Basten tritt als Alkmaar-Trainer zurück

Marco van Basten ist als Trainer des niederländischen Erstligisten AZ Alkmaar zurückgetreten. Der Stress sei ihm zu viel geworden, begründete der 49-Jährige diesen Schritt am Dienstag. Vor drei Wochen hatte sich der ehemalige Stürmer krank gemeldet. Van Basten bleibt dem Verein aber als Talente-Entwickler erhalten. Neuer Cheftrainer wird sein bisheriger Assistent Alex Pastoor.

Die Arbeit habe bei ihm "zunehmend physische und mentale Probleme verursacht", sagte der ehemalige Bondscoach Van Basten. Seit knapp drei Jahren mache ihm die hohe Belastung zu schaffen. Er habe versucht, damit umzugehen, indem er Kurse besuchte und Experten aufsuchte.

"Ich habe hart daran gearbeitet", meinte Van Basten, der nach seiner aktiven Karriere auch Trainer von Ajax Amsterdam und beim SC Heerenveen war. Medienberichten zufolge leidet er seit dem Tod seines Vaters im Sommer an stressbedingten Herzproblemen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden