Mo, 19. Februar 2018

Nahe US-Botschaft

16.09.2014 10:30

Kabul: ISAF-Soldaten bei Bombenanschlag getötet

Bei einem Bombenanschlag nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben der ISAF-Mission vier ausländische Soldaten getötet worden. Der Anschlag hatte sich am Dienstag in der Früh ereignet. Eine heftige Explosion erschütterte die Stadt und eine große Rauchwolke stieg auf. Die Detonation zerriss mehrere Autos.

Im Mitteilungsdienst Twitter bekannten sich die radikalislamischen Taliban zum Attentat. Der Attentäter hatte ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in einen Konvoi gelenkt, der zum Flughafen unterwegs war, teilten die afghanischen Sicherheitsbehörden mit. Demnach wurden bei dem Anschlag zwei Militärfahrzeuge und 17 weitere Fahrzeuge beschädigt. Mindestens 13 afghanische Zivilisten seien verletzt worden.

Der Anschlag war die schwerste Attacke in Kabul seit Wochen. Stunden Zuvor hatten sich die Kontrahenten im Streit um das afghanische Präsidentenamt nach offiziellen Angaben auf einen Kompromiss verständigt. Ein Sprecher des scheidenden Präsidenten Hamid Karzai sprach von einem "Durchbruch" im monatelangen Konflikt zwischen dem ehemaligen Außenminister Abdullah Abdullah und dem früheren Finanzminister Ashraf Ghani.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden