Mo, 11. Dezember 2017

Im Gaza-Streifen

16.09.2014 09:50

Tierschützer versorgen Tiere aus bombardiertem Zoo

Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere sind vom Gaza-Konflikt betroffen. Ein Einsatzteam der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hilft im zerstörten Zoo Al-Bisan im Norden des Gazastreifens den überlebenden Tieren, darunter drei Löwen, mit Futter und dringend benötigten Medikamenten. Mehr als 80 Tiere hatten zuvor ihr Leben gelassen.

Der wochenlange Konflikt im Gazastreifen forderte Tausende Todesopfer und Verletzte. Unzählige Gebäude und Einrichtungen wurden seit Ausbruch des Kriegs Anfang Juli bombardiert. Doch nicht nur Menschen, sondern auch Tiere sind betroffen: Der Zoo in Nord-Gaza wurde bei Luftangriffen schwer beschädigt, mehr als 80 Tiere starben.

Die rund zwanzig überlebenden Tiere erhalten nun endlich Hilfe: Einem Nothilfe-Team der "Vier Pfoten" rund um Teamleiter Amir Khalil und lokalen Helfern ist es gelungen, dringend benötige Medikamente und Futter in den zerstörten Zoo zu bringen. Auch die Wasserleitungen werden nun repariert. Die verbleibenden Zootiere waren zuvor einfach ohne Wasser und Futter zurückgelassen worden.

Zooleiter bat "Vier Pfoten" um Hilfe
Shady Hamad, der Leiter des Zoos, hatte die "Vier Pfoten" offiziell um Hilfe gebeten. Teamleiter Khalil ist über den Zustand des Zoos sehr betroffen: "Fast alle Gehegen liegen in Schutt und Asche, auf dem Areal befinden sich auch die Kadaver mehrerer toter Tiere – die wenigen Überlebenden, darunter auch drei Löwen, sind traumatisiert, sehr krank und schwach."

Tierschützer versorgen verbliebene Tiere
Das Nothilfe-Team, ausgerüstet unter anderem mit Antibiotika, Desinfektionsmittel und Entwurmungsmittel, leistet nun vor Ort medizinische Hilfe. Zudem haben die "Vier Pfoten" bereits erste Futterlieferungen in Gaza sowie Kühlschränke, die gestern eintrafen, organisiert. Im weiteren Verlauf soll eine Lösung für die Tiere gefunden werden. Amir Khalil: "Nachdem auch das Löwengehege beschädigt wurde, werden wir hier erste Sicherheitsmaßnahmen treffen."

Zukunft des Zoos und seiner Tiere noch unklar
Ob der Zoo überhaupt weitergeführt werden kann, ist unklar. "Wir prüfen nun, ob die Löwen an einen sicheren Platz außerhalb von Gaza gebracht werden können, das wird sich in den nächsten Tagen klären", schließt Khalil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).