Di, 22. Mai 2018

Zu viele Häftlinge

14.09.2014 13:42

Kinderspielplatz dient in Kolumbien als Gefängnis

Überfüllte Gefängnisse sind in Kolumbien trauriger Alltag. Um die Platzprobleme in den Haftanstalten in den Griff zu bekommen, haben sechs sogenannte Einrichtungen für Sofortmaßnahmen in der Hauptstadt Bogota nun zahlreiche Häftlinge auf öffentlichen Spielplätzen untergebracht. Dort leben sie - von Justizbeamten rund um die Uhr bewacht - in provisorischen Unterkünften. Menschenrechtler und Anrainer sind entrüstet.

Sie lungern herum, einige Häftlinge sind an Klettergerüsten oder Rutschen angekettet oder in Handschellen gelegt. Bewacht werden sie von mehreren Beamten, die sich im Acht-Stunden-Rhythmus abwechseln. Die Auslagerung von Verdächtigen, die wegen leichterer Vergehen in Untersuchungshaft sitzen, läuft laut der Nachrichtenagentur AP bereits seit zwei Monaten.

Anrainer fürchten um ihre Sicherheit
Während Menschenrechtsgruppen die Maßnahme als entwürdigend bezeichnen und heftige Kritik an der Leitung der Strafanstalten in Bogota üben, meiden die Bewohner der betroffenen Bezirke die Kinderspielplätze. "Wir fürchten um unsere Sicherheit", sagte etwa Ingenieur Jaime Rojas. "Die Kinder, auch meine neunjährige Tochter, können nicht mehr in diesen Park gehen und dieses Schauspiel sehen. Dort sind Kriminelle, die alle Arten von Verbrechen begangen haben."

Gefangener: "Wo sollen wir unsere Bedürfnisse verrichten?"
Hernando Bocanegra Molina, Anwalt von zwei Drogenhändlern, bezeichnete die Behandlung als entwürdigend. Die Behörden dürften Menschen nicht so behandeln, "als ob sie Tiere wären". Für die Häftlinge selbst ist die Situation ebenfalls wenig angenehm. Sie beklagen vor allem die mangelnde Hygiene. "Wo sollen wir unsere Bedürfnisse verrichten?", fragte ein Gefangener.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden