Fr, 25. Mai 2018

Skandal-Stadtchef

12.09.2014 20:31

Toronto: Rob Ford gibt Wiederwahl wegen Tumor auf

Paukenschlag in Toronto: Skandalbürgermeister Rob Ford stellt sich im Oktober nicht zur Wiederwahl. Dem "Toronto Star" zufolge hat der 45-Jährige seine Bewerbung zurückgezogen, weil bei ihm Krebs diagnostiziert worden sei. Dem "Star" zufolge wird statt Rob Ford sein fünf Jahre älterer Bruder Doug antreten. Der ist selbst Kommunalpolitiker. Gewählt wird in Toronto am 27. Oktober.

Die Stadt und auch Fords Wahlkampfteam wollten die Krebs-Diagnose zunächst weder bestätigen noch dementieren. Fest steht allerdings: Ford hat einen Tumor in seinem Bauch, wie ein Krankenhaussprecher bestätigte. Der Politiker habe demnach seit drei Monaten Bauchschmerzen, die in den letzten 24 Stunden schlimmer geworden seien. Im Krankenhaus sei dann der Tumor entdeckt worden. Sein Bruder sagte auf einer Pressekonferenz, Ford sei optimistisch und guter Laune.

Ford ist seit 2010 Bürgermeister von Kanadas größter Stadt. Im vergangenen Jahr wurden Vorwürfe laut, er habe sich mehrfach völlig betrunken, Crack geraucht und sei alkoholisiert Auto gefahren. Ford hatte die Anschuldigungen vehement bestritten und die Taten erst eingeräumt, als die Polizei eindeutige Beweise veröffentlichte. Obwohl ihn der Stadtrat daraufhin weitgehend entmachtet hatte, hielt er an einer Wiederwahl fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden