Do, 23. November 2017

Tod provoziert?

12.09.2014 16:02

Räuber nach Überfall erschossen: Tatrekonstruktion

Nach dem Tod eines 21-jährigen Tankstellenräubers Anfang Juli im niederösterreichischen Neunkirchen hat am Freitag am Ort des Geschehens eine Tatrekonstruktion stattgefunden. Martin K. war dort - wie berichtet - nach dem Überfall samt Verfolgungsjagd durch Schüsse aus Dienstwaffen ums Leben gekommen.

Ein Richter, Sachverständige, Anwälte und die damals betroffenen Beamten - alle trafen am Freitagvormittag am Tatort in Neunkirchen zusammen, um die Ereignisse vom 3. Juli nachzustellen. "Er wollte sterben - es gibt sonst keine Erklärung für sein Verhalten. Wenn ich von zehn Beamten umzingelt bin, die ihre Pistolen auf mich richten, gehe ich nicht noch mit einer gezogenen Softgun auf diese zu. Was hat er denn geglaubt, was passieren wird", verteidigt ein langjähriger Polizeibeamter aus Wien die Reaktion seiner Kollegen.

Wie ausführlich berichtet, überfiel Martin K. am 3. Juli eine Tankstelle in Wiener Neustadt, lieferte sich mit der Exekutive eine wilde Verfolgungsjagd und durchbrach mehrere Sperren - erst in Neunkirchen konnte der Mann aus Felixdorf gestoppt werden. Bei der folgenden Amtshandlung fielen neun Schüsse aus Dienstwaffen, mehrere aus der Softgun von Martin K.

21-Jähriger stand unter Drogeneinfluss
Wie der toxikologische Bericht ergab, stand der 21-Jährige zu diesem Zeitpunkt unter Einfluss von Cannabis, auch wenn in seinem Heimatdorf niemand etwas von Drogensucht bzw. Marihuana-Konsum gewusst haben will. Für Suchtgift-Experten jedenfalls ein weiteres Indiz dafür, dass er den tödlichen Ausgang provoziert hat: "Marihuana macht einen entweder lustig oder träge - aber sicher nicht aggressiv."

Nun gilt es zu klären, welche Schüsse tödlich waren und aus welcher Waffe sie abgefeuert worden sind - das Ergebnis des Gutachtens dürfte in rund zwei Wochen vorliegen. Dann muss die Justiz entscheiden, ob und gegen welche Polizeibeamte Anklage erhoben wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden