Di, 21. November 2017

Nach OP-Drama

12.09.2014 17:00

Wilde Ärztefehde im Wiener AKH

Die Wiener Spitals-Realität ist wesentlich härter als jede "Emergency Room"-Folge im TV: Ärzte schickten jetzt der "Krone" ein Dossier voller Vorwürfe gegen den Vorstand der AKH-Urologie. "Ein Racheakt, weil der Professor einen Arzt entlassen hat – dieser Kollege hat eine Penisverlängerung verpfuscht, der Patient hat deshalb Selbstmord begangen", erklärt dazu ein Insider.

Das Wiener AKH ist weltweit für seine medizinischen Spitzenleistungen bekannt. "Auch in der Urologie fordert seit Kurzem der neue, junge Abteilungsvorstand deutlich mehr Leistung ein. Das kommt nicht bei allen Mitarbeitern gut an", kommentierte ein Top-Arzt des Spitals die aktuelle Aufregung um neun vermeintliche Operations-Pannen.

Diese Causa ist mittlerweile auch der Patientenanwältin, der Ärztekammer, sowie der Generaldirektion des Krankenanstaltenverbundes bekannt. Und der ärztliche Direktor des AKH, Univ.-Prof. Reinhard Krepler, hat dem Leiter der Urologie dann am 19. August schriftlich empfohlen, "die Durchführung von Operationen unverzüglich einzustellen". Dazu sagte eine Sprecherin der AKH-Direktion: "Die Vorwürfe wurden nun geprüft, es hat sich kein Fall bestätigt. Auf Basis dieser Fakten besteht also kein Operationsverbot."

Tragischer Todesfall nach Penisverlängerung
Vielmehr sei der Urologie-Professor offenbar "Opfer einer bösen Intrige", erfuhr die "Krone" im AKH: Der junge Abteilungschef habe sich mit seinem Leistungsdruck "natürlich nicht bei allen Mitarbeitern beliebt gemacht". Und es sei "gut möglich", dass hinter den Vorwürfen ein kürzlich gefeuerter Mediziner stecke: Dieser AKH-Urologe hat in einer Wiener Privatklinik bei einem Patienten eine operative Penisverlängerung vorgenommen. Als es dann zu schweren Komplikationen kam, verzweifelte der Privatpatient – und nahm sich das Leben. Nach diesem tragischen Todesfall wurde der Mediziner entlassen.

Für die AKH-Führung ist der Fall erledigt: "Wir wissen, dass die Komplikationsrate des beschuldigten Institutschefs in den üblichen Grenzen ist. Die Vorwürfe waren nicht gerechtfertigt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden