So, 18. Februar 2018

Neue Wege in Linz

12.09.2014 11:07

Hunde als Stress-Therapeuten bei Burn-out-Syndrom

Oft führen ganz einfache Wege zum richtigen Ziel: Der Linzer Burn-out-Prophylaxe-Trainer Ralph Bartel und die Mühlviertler Hundespezialistin Ingrid Eberstaller bieten ein "tiergestütztes Training zum gesunden Stressabbau" an. Das heißt, Hunde werden als Therapeuten bei Burn-out eingesetzt.

Hunde werden an sich schon seit Langem bei körperlichen und psychischen Erkrankungen zu Therapiezwecken eingesetzt. "Das Einzigartige bei unserem Training ist, dass es weit über das bewährte Streicheln und den einfachen Kontakt hinausgeht", erklärt Trainer Ralph Bartel.

"Bei unseren abwechslungsreichen Übungen arbeiten Mensch und Hund ganz intensiv miteinander. Dazu müssen sie gegenseitig Vertrauen aufbauen. Der Clou daran ist, dass sich das Verhalten des Menschen unmittelbar auf das Tier überträgt: Ist man selbst gestresst, ist auch der Hund überfordert. Man lernt, dass es einfacher ist, wenn man Herausforderungen gelassen, konzentriert und freudig bewältigt", so Bartel weiter.

Informationen finden Sie unter www.no-burnout.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).