Sa, 25. November 2017

Protest in Rumänien

12.09.2014 10:22

„Vier Pfoten“ stoppten Lkw mit getöteten Hunden

Am Donnerstag haben 20 Mitarbeiter der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" in Bragadiru nahe Bukarest durch eine Straßenblockade einen Lkw gestoppt, der tote Hunde transportierte, die nach Angaben der Organisation illegal umgebracht worden waren. Bei der friedlichen Protestkundgebung hielten die Teilnehmer fünf Meter lange Banner mit der Aufschrift "Ministerpräsident Ponta, stoppen Sie die Hundetötungen!" hoch.

Seit fast drei Monaten tötet die ASPA, die der Bukarester Stadtverwaltung untergeordnet ist, nach Angaben der "Vier Pfoten" illegal gesunde Hunde, während die Regierung keine Maßnahmen ergreift, dies zu stoppen. Die Tierschützer riefen während der Protestkundgebung sogar die Polizei und forderten, dass die Lkw-Tür geöffnet wird, um dem Verdacht nachzugehen, dass illegale Substanzen für die Tötung der Hunde verwendet worden waren.

Lkw war voller getöteter Hunde
Nachdem die Beamten sich zunächst weigerten, sei das Fahrzeug nach einigen Stunden beschlagnahmt und schließlich geöffnet worden, so die "Vier Pfoten" in einer Aussendung. "Der Moment, als sie die Tür öffneten, war grotesk. Der Gestank war so stark, dass die Polizisten zurückwichen", erklärte Gabriel Paun, Kampagnendirektor der Tierschutzorganisation. "Ein strafrechtlicher Ermittler im Schutzanzug stieg in den Lkw, der beladen war mit Containern voller kürzlich getöteter Hunde."

"Situation der Streunerhunde völlig außer Kontrolle"
"Harte rechtliche Schritte gegen die Täter wären die einzige Möglichkeit, eine laute Botschaft an all diejenigen zu senden, die mit den Hundetötungen in Rumänien zu tun haben", sagte Gabriel Paun. "Im Moment ist die Situation der Streunerhunde völlig außer Kontrolle. Wir fordern Ministerpräsident Ponta auf, die Führung zu übernehmen, die Hundetötungen sofort zu stoppen und dafür zu sorgen, dass wir Rumänen sichere Straßen haben." Die Polizei habe angekündigt, den "Vier Pfoten" innerhalb von 48 Stunden einen genauen Untersuchungsbericht zukommen zu lassen.

Mehr als die Hälfte der Streuner illegal getötet?
Laut jüngster Aussage des ASPA-Chefs Rãzvan Bãncescu wurden mehr als die Hälfte aller 16.000 in Bukarest getöteten Streunerhunde nach dem 20. Juni 2014 getötet, also nachdem das Bukarester Appellationsgericht die Anwendungsnormen des Tötungsgesetzes aufgehoben hatte. Die "Vier Pfoten" hatten wegen Verstoßes gegen den Gerichtsbeschluss Anzeige gegen mehrere Vertreter des ASPA-Managements erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).