Mi, 23. Mai 2018

"Unangebracht"

11.09.2014 17:58

Todes-Meditation: Behörden retteten Mönch aus Sarg

Er wollte sich zu Tode meditieren - nun haben Behörden einen Mönch in Thailand daran gehindert. Der 65 Jahre alte Abt eines buddhistischen Klosters in der Provinz Chaiyaphum hatte sich am Dienstag in einen Sarg gelegt und zu meditieren begonnen. Er wolle keinen Suizid begehen - es sei schlicht an der Zeit für ihn, zu sterben, hatte die "Bangkok Post" ihn unter Berufung auf lokale Medien zitiert.

Der Sarg hatte Löcher, sodass der Mann beim Meditieren atmen konnte. Bis Donnerstag werde er tot sein, sagte er. Dem kamen die Behörden zuvor: Am späten Mittwoch (Ortszeit) verschafften sie sich Zugang zu dem Sarg.

Wie die Zeitung "Thairath" am Donnerstag berichtete, mussten sie dabei erst mit den Anhängern des Mönchs und den vielen Reportern verhandeln, um durchzukommen. Das Verhalten des Mönchs sei "unangebracht", hieß es zur Begründung der Rettungsaktion. Stattdessen habe man den 65-Jährigen überredet, sich ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden