Do, 23. November 2017

„Ist meine Pflicht“

11.09.2014 13:27

Neuer Ferrari-Chef verspricht bald Erfolge

Fiat-Boss Sergio Marchionne, der ab Oktober die Führung bei Ferrari übernimmt, zeigt sich über einen Neubeginn der "Scuderia" nach den enttäuschenden Leistungen dieser Saison optimistisch. "Ich habe mich verpflichtet, Ferrari in so kurzer Zeit wie möglich wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Ich begreife die Enttäuschung der Fans wegen der schlechten Leistungen Ferraris vollkommen", sagte Marchionne.

Ferrari verfüge mit Fernando Alonso und Kimi Räikkönen über Spitzenpiloten, die Weltmeister seien. Marchionne berichtete, er habe die beiden Piloten bei seinem Besuch in Maranello kurz getroffen.

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo hatte am Mittwoch nach 23 Jahren an der Spitze des Sportwagenbauers seinen Rückzug zum 13. Oktober angekündigt. Marchionne, der Montezemolo an der Ferrari-Spitze folgt, betonte, die Formel 1 gehöre zur "DNA Ferraris", und man werde weiterhin "mit allen Kräften für Erfolge arbeiten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden