Di, 17. Oktober 2017

Rechtsstreit mit ÖGB

11.09.2014 10:01

Tiefschlag für AUA-Sparkurs: Alter KV wirkt nach

Schwerer Rückschlag für die Sparmaßnahmen des AUA-Vorstandes: Auch bei einem Betriebsübergang wirkt ein alter Kollektivvertrag nach, erklärte der EuGH am Donnerstag in einer Vorabentscheidung zum Streit zwischen ÖGB und Wirtschaftskammer in der Frage des umstrittenen Übergangs des fliegenden Personals von AUA auf Tyrolean von Mitte 2012. Damit ist auch ein Eckpfeiler des Sparprogramms der Fluglinie infrage gestellt.

Es gilt dies als ein - nicht unerwarteter - Tiefschlag für die AUA, den nun allerdings auch noch das Oberlandesgericht Wien als höchste Instanz bestätigen muss. Die österreichische Lufthansa-Tochter hatte den Austrian-Kollektivvertrag vor etwas mehr als zwei Jahren aufgekündigt und den AUA-Flugbetrieb auf die billiger operierende Tochter Tyrolean übersiedelt.

Rückstellungen in zweistelliger Millionenhöhe
Der Betriebsübergang auf die kostengünstigere Tochter Tyrolean war ein wesentlicher Punkt im AUA-Sparprogramm. Der Vorstand hatte von dem Umstieg auf ein günstigeres Dienstrecht seinen Sanierungserfolg abhängig gemacht. Bereits nachdem Generalanwalt Cruz Villalon im Juni zu dem Ergebnis gekommen war, dass der alte KV weiter nachwirken würde (siehe Infobox), waren Rückstellungen in zweistelliger Millionenhöhe gebildet und so der Betriebsgewinn geschmälert worden.

Mit seinem Urteil legt der Gerichtshof eine EU-Richtlinie dahin aus, dass "in einem KV vereinbarte Arbeitsbedingungen im Sinn dieser Bestimmung auch solche mit einem Kollektivvertrag festgelegten Arbeitsbedingungen sind, die nach dem Recht eines Mitgliedstaats trotz Kündigung dieses Vertrags weiter auf Arbeitsverhältnisse, die unmittelbar vor seinem Erlöschen durch ihn erfasst waren, nachwirken, solange für diese Arbeitsverhältnisse nicht ein neuer KV wirksam oder mit den betroffenen Arbeitnehmern nicht eine neue Einzelvereinbarung abgeschlossen wird".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden