Sa, 18. November 2017

Forst-Chef klärt auf

10.09.2014 09:04

Reh in Wien geköpft: Fuchs war der „Täter“

Für Riesenaufregung sorgte ein kopfloses Reh im Penzinger Areal des Otto-Wagner-Spitals. Von den Stadt-Förstern kommt allerdings Entwarnung: Der "Täter" dürfte ein Fuchs sein, der das vermutlich bereits verendete Wildtier als willkommene Beute betrachtete.

Spaziergängern ist bekannt, dass der Jugendstilpark des Spitals und die angrenzenden Steinhofgründe ein Paradies für Tiere sind - von Dachs und Fuchs bis zu einer Reh-Population von etwa zwanzig Stück. Entsprechend groß war die Aufregung, als das Tier am Wochenende geköpft aufgefunden wurde. Zu frisch war noch die abscheuliche Tat mehrerer Jugendlicher, die im Lainzer Tiergarten aus purer Langeweile ein Wildschwein-Baby stranguliert hatten (siehe Infobox).

Fuchs als Täter
Im aktuellen Fall sei das ganz anders, so Forst-Chef Andreas Januskovecz: "Es ist typisch für Füchse, Teile ihrer Beute zu verstecken, das Reh dürfte aber als Opfer falsch verstandener Tierliebe bereits tot gewesen sein. Die Steinhof-Rehe sind weder arm noch unterversorgt. Bitte nicht füttern!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).