Di, 22. Mai 2018

Schon über 400 Tote

09.09.2014 16:01

Nordindien und Pakistan kämpfen gegen Hochwasser

Hunderttausende Menschen sitzen wegen gewaltiger Überschwemmungen im Norden Indiens in ihren Häusern fest. Im benachbarten Pakistan versucht die Armee nach eigenen Angaben, mindestens 200.000 Menschen in Sicherheit zu bringen, ehe die Flüsse weiter anschwellen. Die Hochwasser forderten bereits hunderte Todesopfer.

Etwa 400 Menschen sind seit Beginn der starken Regenfälle in der vergangenen Woche in den beiden Ländern gestorben, wie die nationalen Katastrophenbehörden am Dienstag mitteilten. Hunderte indische Dörfer und die Millionenstadt Srinagar sind praktisch von der Außenwelt abgeschnitten, da zahlreiche Straßen und Brücken von den Wassermassen zerstört oder von Erdrutschen begraben wurden.

Die einzige Straße, die von Jammu am Fuße des Himalayas nach Srinagar im Kaschmir-Tal führt, ist laut der indischen Agentur IANS seit Tagen blockiert. Fast 1.500 Lastwagen mit Lebensmitteln und anderen Gütern seien auf dem Weg in die Überschwemmungsgebiete steckengeblieben. Armee und private Airlines fliegen Hilfsgüter ein.

"Ein Wettlauf gegen die Zeit"
In Pakistan bereiten sich die Behörden nach den Unwetter-Zerstörungen in Kaschmir und Punjab in der weiter südlich gelegeneren Provinz Sindh auf das Schlimmste vor. Hunderte Soldaten versuchten mit Armee-Helikoptern und Rettungsbooten, so vielen Menschen wie möglich zu helfen, sagte Verteidigungsminister Khawaja Asif in Islamabad. "Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit."

Auch in Indien flüchteten Zehntausende aus ihren Häusern und kamen bei Freunden oder in Notunterkünften unter; etwa 42.000 Menschen wurden außerdem von Rettungskräften rausgeholt. Nach Schätzungen des Senders NDTV harrten aber rund 400.000 Menschen weiter in ihren Häusern oder auf ihren Dächern aus. "Ich bin 60 Jahre alt, und ich habe so etwas noch nie gesehen. Das ist wirklich erschreckend", sagte ein Bewohner Srinagars dem indischen Sender CNN-IBN. Ein anderer erklärte: "Mein Haus wurde zerstört. Ich saß drei Tage auf der Dachterrasse fest."

Ausmaß der Zerstörung weiter unklar
Da viele Telefon- und Handynetze weiterhin nicht funktionierten, war das volle Ausmaß der Zerstörung zunächst weiter unklar. Laut IANS wurden allein in Jammu, wo die Hochwasserpegel sinken, 2.000 Häuser zerstört. In Srinagar standen manche Gebäude teilweise bis zu vier Meter unter Wasser, die Strom- und Wasserversorgung war unterbrochen.

Starkregen zur Monsunzeit richtet in Südasien jedes Jahr Verwüstungen an. Umweltschützer sagen, dass die Zerstörungen in den vergangenen Jahren zunahmen, da Wälder abgeholzt und in den Tälern Städte entlang der Flüsse gebaut wurden. Nach Angaben des Roten Kreuzes kamen allein in diesem Jahr in Südasien mehr als 1.000 Menschen durch Überflutungen und Erdrutsche ums Leben. In Bangladesch und Indien waren demnach jeweils drei Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen. In Nepal seien es 250.000 Menschen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Strommast gerammt
Brüder stürzten mit Motorsegler bei Landung ab
Oberösterreich
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich

Für den Newsletter anmelden