Mo, 20. November 2017

„Noch nicht erlebt“

09.09.2014 14:53

Helene-Fischer-Fans bedrohen Anwältin via Telefon

Die Schlagerwelt ist in Aufruhr! Die Diskriminierungs-Vorwürfe eines Behinderten aus dem Burgenland gegen Sängerin Helene Fischer lassen die Fans toben. Den Zorn der Verehrer des Goldkehlchens bekommt vor allem die Anwältin des Pensionisten, Astrid Wagner, zu spüren: "Ich erhalte Drohanrufe!"

Helene Fischer habe ihn ignoriert und dann auch noch ausgelacht - mit diesem Vorwurf ließ Heimo Eitel in den vergangenen Wochen aufhorchen. Nun will der gekränkte ALS-Patient, wie berichtet, sogar gegen die Sängerin wegen Diskriminierung vor Gericht ziehen. 20.000 Euro Schmerzensgeld werden gefordert.

"So etwas habe ich noch nicht erlebt"
Zur Seite steht ihm dabei Top-Anwältin Astrid Wagner. Doch damit hat die Juristin wohl den Unmut der Fans von Helene Fischer auf sich gezogen. "Meine Mitarbeiterinnen wurden am Telefon wüst beschimpft und bedroht", ist Wagner entsetzt. "So etwas habe ich noch nicht erlebt. Nicht einmal wenn ich Mörder oder andere Straftäter vertreten habe." Eine Fangschaltung wurde deshalb eingerichtet. Weitere obszöne Anrufer sollen gerichtlich verfolgt werden.

Einschüchtern lässt sich die Star-Juristin von den wütenden Fans jedoch nicht: "Der Vorwurf meines Mandaten gegen Helene Fischer klingt durchaus plausibel. Würde es sich um ein Missverständnis handeln, hätte die 30-jährige Sängerin sicher anders auf die Anschuldigungen reagiert." Frühestens Anfang kommender Woche soll deshalb eine Klage beim Bezirksgericht Mattersburg eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden