Sa, 25. November 2017

Flüchtlingsströme

09.09.2014 10:40

Grenzkontrollen auch für Mitterlehner denkbar

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sieht in der EU-weiten Verteilung der Flüchtlingsströme ein "substanzielles Problem". Daher sei es auch nicht auszuschließen, dass man eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen, wie sie Innenministerin und Parteikollegin Johanna Mikl-Leitner am Montag aufs Tapet gebracht hatte, "ventilieren" müsse, so der ÖVP-Chef am Dienstag vor dem Ministerrat.

Ursprünglich war der Vorstoß zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer gekommen (siehe Story in der Infobox). Mikl-Leitner erklärte dann in einer Stellungnahme, sie halte dies für Österreich aufgrund der Entwicklungen der letzten Wochen ebenfalls für "denkbar".

Die Lastenverteilung innerhalb der EU sei eben nicht solidarisch, sagte Mitterlehner am Dienstag dazu. Wenn die Bemühungen, dies zu ändern, scheitern, könne er nicht ausschließen, dass man diese Idee (Grenzkontrollen; Anm.) weiter aufgreife.

Mikl-Leitner: "Wünschen tu ich mir das nicht"
"Wünschen tu ich mir das nicht", versicherte allerdings Mikl-Leitner selbst vor der Regierungssitzung. Grenzkontrollen würden negative Auswirkungen nicht zuletzt auf den Tourismus bedeuten. Sie pochte einmal mehr auf eine "Quote für alle Mitgliedsstaaten" für die Flüchtlingsaufnahme.

In Österreich sieht die Innenministerin weiter die Länder gefordert, was die Flüchtlingsunterbringung betrifft. In Traiskirchen seien zum derzeitigen Stand 1.400 Asylwerber untergebracht. Ihr gehe es weiterhin darum, "Zeltstädte zu verhindern".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden