Mo, 28. Mai 2018

14 Verletzte

09.09.2014 17:45

Chile: Bombenanschlag auf U-Bahn-Station

Bei einem Bombenanschlag in der U-Bahn der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile sind 14 Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer. Der in einem Papierkorb deponierte Sprengsatz detonierte am Montag in der Station Escuela Militar, wie der Sender Radio Cooperativa unter Berufung auf einen Staatsanwalt berichtete. Der Sprengstoff sei in einem Feuerlöscher versteckt gewesen.

Ein Verdächtiger für die Tat am Montag wurde von der Polizei auf Videoaufzeichnungen entdeckt. Der mit Mütze, Brille und Halstuch vermummte Mann legte 20 Minuten vor der Explosion ein in eine Jacke eingewickeltes Paket in den Papierkorb, aus dem die Detonation ausging, wie die Online-Zeitung Emol.com am Dienstag berichtete. Eine Putzfrau der U-Bahn verlor einen Finger. Andere Opfer erlitten Knochenbrüche und Schnittwunden.

Präsidentin Michelle Bachelet bezeichnete das Attentat als "abscheulich". Chile sei aber weiterhin ein sicheres Land. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen, betonte sie. "Es war ein Terroranschlag, wir müssen resolut handeln", sagte Innenminister Rodrigo Penailillo. Er forderte die Polizei auf, bei der Suche nach den Tätern rasch Ermittlungsergebnisse vorzulegen. An die Bevölkerung appellierte er, die Fahndung mit Hinweisen zu unterstützen.

Bombenanschlag schon im Juli
Die U-Bahn-Station Escuela Militar befindet sich direkt an einer Offiziersschule des chilenischen Heeres. Im Juli war ein Sprengsatz in der U-Bahn-Station Los Dominicos auf derselben Linie 1 explodiert. Verletzte gab es damals nicht. Die Regierung hatte danach eine stärkere Bewachung des Verkehrsnetzes angeordnet. Die U-Bahn-Verwaltung beschloss nach dem Anschlag vom Montag, die Papierkörbe zu entfernen.

Seit 2005 sind in Chile knapp 200 Bombenanschläge hauptsächlich gegen Bankomaten, Supermärkte, Militäreinrichtungen und Kirchen verübt worden. Allein in diesem Jahr sind 27 Detonationen verzeichnet worden. Bisher waren die Sprengsätze aber fast immer zu späten Nachtstunden gezündet worden, ohne Opfer zu verursachen. Mehrere anarchistische Gruppen haben sich zu einem Teil dieser Anschläge bekannt. Den Behörden gelang nur in den wenigsten Fällen eine Aufklärung und Verhaftung der Täter.

Jahrestag des Pinochet-Putsches sorgt für Unruhen
Am 11. September wird in Chile der 41. Jahrestag des Staatsstreichs gegen den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende begangen. Die Regierung hat am Dienstag eine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen zum Jahrestag angesagt. "Es ist zu erwarten, dass es Menschen gibt, die sich über solche Ereignisse begeistern", warnte der Staatssekretär im Innenministerium Mahmud Aleuy, wie Radio Cooperativa berichtete. In früheren Jahren war es anlässlich des Pinochet-Putsches in Chile immer wieder zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden