Fr, 23. Februar 2018

"Das ist unser Land"

08.09.2014 16:25

Ukraine: Poroschenko schickt Panzer nach Mariupol

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei einem Besuch der Frontstadt Mariupol den Bewohnern seine Unterstützung im Konflikt mit den prorussischen Separatisten zugesichert. Poroschenko kündigte an, Panzer und Raketenwerfer in die Hafenstadt zu schicken, außerdem werde der Luftraum überwacht. Kurz nach den kämpferischen Aussagen teilte er mit, dass die Rebellen mehr als 1.000 Gefangene freigelassen hätten.

"Der Feind wird eine vernichtende Niederlage erleiden", so der Präsident am Montag. "Das ist unser ukrainisches Land und wir werden es niemandem überlassen", erklärte Poroschenko über den Kurznachrichtendienst Twitter nach seinem Eintreffen in der strategisch wichtigen Hafenstadt im Südosten der Ukraine.

Poroschenko betonte, er sei zu weiteren Gesprächen mit den Aufständischen bereit, schließe aber auch neue Kämpfe nicht aus. "Wir werden alles tun, um diese Krise auf politischem Weg zu lösen. Aber zur Sicherheit halten wir unser Pulver trocken", sagte er.

Mariupol ist eine der größten Städte in einem von den Separatisten beanspruchten Gebiet. In der Region gilt zwar seit Freitag eine Waffenruhe, die allerdings nach Einschätzung der OSZE instabil ist. So wurden in Mariupol am Wochenende nach Regierungsangaben bei einem Rebellenangriff eine Frau getötet und vier Menschen verletzt. Die Separatisten waren bereits vor Eintreten der Feuerpause auf die Stadt vorgerückt.

Rebellen lassen 1.200 Soldaten frei
Nach Poroschenkos Angaben sollen in den vergangenen vier Tagen rund 1.200 ukrainische Soldaten von den moskautreuen Separatisten freigelassen worden sein. Auch 33 im Kampfgebiet eingekesselte Soldaten seien befreit worden. Er wollte sich mit ihnen in Mariupol treffen, sagte Poroschenko.

Am Mittwoch sollen nach Angaben der Aufständischen alle Gefangenen ausgetauscht werden. Unklar blieb zunächst, ob Poroschenkos Äußerungen mit dem Gefangenenaustausch zusammenhängen, den Kiew mit den Separatisten in der Ostukraine vereinbart hatte. Vertreter Russlands, der Ukraine, der Separatisten und der OSZE hatten das Abkommen am Freitag im weißrussischen Minsk unterzeichnet.

Neben dem Gefangenenaustausch vereinbarten sie eine Waffenruhe, humanitäre Hilfslieferungen und die Einrichtung einer Sicherheitszone in der Grenzregion zu Russland. Außerdem sollen die Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk einen noch nicht näher definierten "Sonderstatus" und eine autonome Übergangsregierung bekommen sowie vorgezogene Kommunalwahlen abhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden