Mo, 18. Dezember 2017

Sexvideo gedreht

09.09.2014 06:00

Britney Spears: Freund betrog sie mit Pornostar

Eigentlich wollte Britney Spears ihren Freund David Lucado heiraten – doch dann folgte Ende August die überraschende Trennung. Der Grund: Lucado soll untreu gewesen sein und die Sängerin mit einem Pornostar betrogen haben. Von der Affäre gibt's angeblich sogar ein Video!

Cali Lee heißt das Porno-Starlet, mit dem sich David Lucado schöne Stunden gemacht haben soll. Die rassige Schönheit habe der Freund von Britney Spears in einer Bar ganz in der Nähe von deren Anwesen kennengelernt. "Es ist typisch für ihn, sich in Bars herumzutreiben. Sie sind sehr oft miteinander ausgegangen", verrät ein Freund dem "People"-Magazin jetzt.

Angeblich gibt's von der Affäre von Lucado und Cali Lee sogar Videomaterial, will das Magazin herausgefunden haben. Zu sehen werden die Fans von Britney Spears die kompromittierenden Aufnahmen jedoch nicht bekommen. Der Vater der Pop-Prinzessin habe diese nämlich gekauft, um sie von den Augen der Öffentlichkeit fernzuhalten, heißt es weiter.

Britney Spears scheint ihre Trennung indes recht locker nehmen. Während einer ihrer Shows in Las Vegas sprach sie sogar öffentlich über ihren untreuen Ex und erklärte ihrem Publikum: "Mittlerweile weiß sowieso jeder, dass mich mein Freund betrogen hat. Das Schöne an einer Trennung ist aber, dass man wieder auf erste Dates gehen kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden