Mo, 19. Februar 2018

Nahaufnahmen zeigen:

08.09.2014 15:04

"Rosetta"-Zielkomet "Tschuri" ist extrem dunkel

Der von der Raumsonde "Rosetta" als Landeplatz angepeilte Komet 67P/Tschurjumow-Gerasimenko (kurz: "Tschuri") ist ersten Erkenntnissen nach extrem dunkel und nicht von größeren Eisflächen bedeckt. Zudem gebe es in seiner Gashülle (Koma) anscheinend sowohl Wasserstoff als auch Sauerstoff, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit.

Das von der NASA entwickelte vier Kilogramm schwere Messinstrument "Alice" an Bord der Sonde "Rosetta" hatte im vergangenen Monat begonnen, die Oberfläche  und die Koma des Kometen zu untersuchen, und dabei diese Entdeckungen gemacht.

"Wir sind etwas überrascht, wie wenig der Komet zurückstrahlt und wie wenig Eisflächen zu sehen sind", sagte Alan Stern vom Southwest Research Institute im US-Bundesstaat Boulder, der "Alice" gemeinsam mit einem Team von Forschern betreut. Weil der Komet, dessen Form an ein Quietscheentchen erinnert, noch recht weit von der Sonne entfernt ist, hatten die Wissenschaftler eigentlich mehr Eis dort erwartet.

Die Sonde "Rosetta" der Europäischen Weltraumagentur ESA und der US-Raumfahrtbehörde NASA ist die erste in der Geschichte, die einen Kometen anfliegt, ihn auf seinem Weg um die Sonne begleiten und eine Landeeinheit auf seiner Oberfläche absetzen wird (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden