Fr, 25. Mai 2018

"Mare Nostrum"

08.09.2014 12:00

1.300 Flüchtlinge vor Sizilien gerettet

Die italienische Marine hat seit Sonntag 1.300 Migranten im Mittelmeer gerettet. Sie wurden von Schiffen in Sicherheit gebracht, die im Rahmen der Mission "Mare Nostrum" im Meer zwischen Sizilien und Libyen patrouillieren.

Zur Unterstützung Italiens beim Umgang mit Mittelmeerflüchtlingen will die EU eine neue Grenzschutzmission auf den Weg bringen. Die Operation unter dem Namen "Frontex Plus" unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex soll die italienische Kontroll- und Rettungsmission "Mare Nostrum" (Unser Meer) ablösen. Darüber werden die EU-Verteidigungsminister bei einem informellen Gipfeltreffen in Mailand diskutieren.

"EU muss sich auch mit Flüchtlingsfrage befassen"
"Europa darf nicht nur Budgetdisziplin sein. Die EU muss sich auch mit der Flüchtlingsfrage befassen", betonte der italienische Premier Matteo Renzi nach Medienangaben vom Montag. Zurzeit sind sowohl die Finanzierung als auch der Umfang der Mission "Frontex Plus" noch unklar. Damit Frontex-Missionen zustande kommen, müssen die EU-Staaten Material und Personal stellen.

In der EU gilt die Regel, dass jenes Land für einen Asylbewerber zuständig ist, in dem dieser zuerst europäischen Boden betritt. Kritiker halten das für falsch und fordern eine andere Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union. Deutschland hatte sich vergangene Woche bereit erklärt, "Frontex Plus" zu unterstützen - im Rahmen eines europäischen Gesamtkonzepts.

In Italien sind seit Beginn des Jahres weit über 100.000 Flüchtlinge angekommen. Immer wieder sterben Dutzende auf der Überfahrt von Nordafrika. Die Regierung in Rom drängt seit Langem auf mehr europäische Unterstützung und eine stärkere Umverteilung der Bootsflüchtlinge in Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schluss mit Gendern
Bundesheer streicht jetzt das Binnen-I
Österreich
Moderne Schrittmacher
Das Herz digital im Blick
Gesund & Fit
Puls-4-Moderatorin
Silvia Schneider will NICHT über Gabalier reden!
Video Stars & Society
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport

Für den Newsletter anmelden