Do, 22. Februar 2018

Interesse bekräftigt

08.09.2014 10:18

Alan betont: "Würde gerne für Österreich spielen"

Salzburg-Stürmer Alan hat sein Interesse an einer Zukunft im ÖFB-Team bekräftigt – eine Einbürgerung vorausgesetzt, könnte der Brasilianer bereits im November 2015 für Österreich spielen. Fünf Jahre muss ein Spieler in einem Land gemeldet sein, um bei der FIFA einen Nationenwechsel veranlassen zu können. Alan war 2010 nach Salzburg gekommen, hat seither in 113 Pflichtspielen für den Meister 76 Tore erzielt. "Ich würde schon gerne für Österreich spielen. Ich fühle mich hier sehr wohl", versicherte der 25-Jährige. Allerdings möchte er nach Möglichkeit auch seinen brasilianischen Pass behalten.

Bei Einbürgerungen im Interesse der Republik, die der Ministerrat vornimmt, würde nach österreichischer Rechtslage nichts gegen eine Doppelstaatsbürgerschaft sprechen. "Wenn besondere Leistungen vorliegen oder noch zu erwarten sind, wird von ein paar Bedingungen abgesehen", erklärte ÖFB-Rechtsdirektor Thomas Hollerer, der den Fall für den heimischen Fußball-Bund begleitet.

Ruttensteiner: "Stehen ständig in Kontakt"
Die zweite Hürde neben dem Erhalt der Staatsbürgerschaft ist die Spielgenehmigung durch die FIFA. Zumindest zwei Transferperioden müsste Alan dafür noch in Österreich bleiben, falls der Weltverband seine Bestimmungen nicht noch verschärft. Der Vertrag des Angreifers in Salzburg läuft bis 2018. "Wir stehen ständig in Kontakt. Es gibt ein Bemühen unsererseits", bestätigte ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner.

Alan müsste noch bis Ende 2015 in Österreich bleiben
Alan habe die Verbandsspitze bis hin zu Teamchef Marcel Koller von seinem Interesse informiert. "Wenn es dabei bleibt, sieht es sehr gut aus. Wir dürfen aber nicht euphorisch sein. Wenn er Ende 2015 noch in Österreich ist und es mit der EM-Qualifikation klappt, könnte er das Trikot überstreifen", sagte Ruttensteiner. "Ich werde aber hin und wieder ein bisschen nervös. Wenn er davor ins Ausland wechselt, ist es nicht mehr möglich."

Nächster Schritt wäre laut ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig ein weiteres Gespräch, in dem der Spieler ein klares Bekenntnis für oder gegen einen Nationenwechsel abgibt. Dann könne der Einbürgerungsprozess auch formal eingeleitet werden. Ganz sicher ist sich Alan nämlich noch nicht. "Brasilien hat im Moment ja auch keinen wirklichen Stürmer", erinnerte der Edeltechniker. "Und hier kann ich leider sowieso erst 2015 spielen" - frühestens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden