Fr, 23. Februar 2018

"Scheinhandel"

08.09.2014 09:07

Indische Marktaufsicht nimmt Amazon ins Visier

Die Marktaufsicht in Indien prüft einem Zeitungsbericht zufolge mögliche Regelverstöße des Online-Händlers Amazon. Es werde untersucht, ob Amazons indische Tochter Produkte direkt an heimische Kunden verkauft habe, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf nicht näher genannte Personen.

Indien verbietet ausländischen Firmen den Mehrheitsbesitz an Händlern, die mehr als eine Marke anbieten. Amazon tritt in Indien als Betreiber einer Handelsplattform auf, nicht aber als Händler. Über die indische Website des Konzerns werden mehr als 17 Millionen verschiedene Produkte angeboten.

Dem Bericht nach prüft die Behörde, ob Amazon nur den Anschein erweckt hat, dass bestimmte Produkte von Fremdanbietern und nicht von Amazon selbst stammen. Zudem werde untersucht, ob Amazon versucht habe, auf die Preise der Produkte auf seinen Seiten Einfluss zu nehmen.

Der Online-Händler hatte erst Ende Juli angekündigt, rund zwei Milliarden Dollar in den aufstrebenden indischen Markt zu investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden