So, 27. Mai 2018

"Führt zu nichts"

08.09.2014 09:07

Iran: Präsident kritisiert Internetzensur scharf

Mit scharfen Worten hat der iranische Präsident Hassan Rohani die Internetzensur in seinem Land kritisiert. Die gegenwärtige Politik, beliebte Internetseiten wie Facebook, Twitter oder YouTube auszufiltern, funktioniere nicht, sagte Rohani in einer vom Staatsfernsehen live übertragenen Rede. "Es gibt keine andere Methode als Überzeugungsarbeit, Gewalt führt zu nichts", sagte er weiter.

Mithilfe eines Filtersystems verwehren die iranischen Behörden ihren Landsleuten den Zugang zu Hunderttausenden Internetseiten mit politischem oder sexuellem Inhalt. Viele werfen den Behörden zudem vor, die Internetgeschwindigkeit bewusst zu drosseln, um den Zugang zu Websites zu erschweren.

Rohani will mobiles Internet ausbauen
Im vergangenen Monat entschied Rohanis Regierung, den Zugang zum schnellen mobilen Internet massiv auszuweiten. Damit stieß der moderate Präsident bei konservativen Hardlinern auf scharfe Kritik (siehe Infobox).

In seiner Rede kritisierte Rohani auch die jüngste Entscheidung der Stadtverwaltung von Teheran, ihre männlichen und weiblichen Angestellten nach Geschlecht zu trennen. Er erinnerte daran, dass sich der Gründer der Islamischen Republik, Ayatollah Khomeini, schon zu Beginn der Revolution im Jahr 1979 gegen eine Geschlechtertrennung in den Universitäten ausgesprochen hatte.

Überzeugungsarbeit statt Verbote
Gleichzeitig aber verteidigte der Präsident die verhüllende Kleidung für Frauen. Allerdings sollte "die gesellschaftlichen Moral" durch Dialog und Überzeugung gestärkt werden und nicht durch Verbote, fügte er hinzu.

Rohani war im August vergangenen Jahres mit dem Versprechen an die Macht gekommen, in gesellschaftlichen Fragen eine moderatere Politik zu verfolgen als sein Vorgänger Mahmoud Ahmadinejad. Bei den Konservativen stößt sein Ansatz auf erheblichen Widerstand, da sie bei jeder Liberalisierung einen Verfall der Sitten befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden