So, 18. Februar 2018

Venen-Scanner

08.09.2014 08:52

Barclays setzt im Kampf gegen Hacker auf Biometrie

Die britische Großbank Barclays will künftig im Kampf gegen Betrüger auf biometrische Verfahren wie Stimmerkennung und Venen-Scanner setzen. Zusammen mit Hitachi werde für Firmenkunden ein Gerät entwickelt, welches das Muster der Venen im Finger als Ersatz für Passwörter oder PINs verwendet. Derartige Verfahren werden bereits bei Bankomaten in Japan angewandt.

Im Gegensatz zum Fingerabdruck sei das Venen-Muster eines Menschen nur schwer zu fälschen und zu vervielfältigen, teilte Barclays mit. Die Bank betonte, dass die Venen-Muster lokal auf den Rechnern der Nutzer gespeichert würden und das Geldinstitut selbst keine öffentliche Datenbank anlege.

Zudem werde für Millionen von Privatkunden ein Stimmerkennungssystem aufgebaut. "Biometrie ist die Zukunft", sagte der zuständige Barclays-Manager Ashok Vaswani der Nachrichtenagentur Reuters. Die neuen Verfahren sollen im kommenden Jahr eingeführt werden.

Weltweit sehen sich Banken immer anspruchsvolleren Hackerangriffen ausgesetzt, darunter in jüngster Zeit die Royal Bank of Scotland und JP Morgan. Die britische Finanzindustrie verlor nach offiziellen Schätzungen 2012 etwa 5,4 Milliarden Pfund (6,8 Milliarden Euro) durch Betrug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden