So, 27. Mai 2018

Hundstorfer beruhigt

08.09.2014 07:18

Warnung vor Angstmache mit "Pensionslücke"

Millionen Briefe hat die Pensionsversicherungsanstalt verschickt, in denen der momentane Stand des Pensionskontos angeführt wird. Das ist bei jüngeren Menschen naturgemäß wenig. An die treten jetzt Banken und Versicherungen heran und wollen deren "Pensionslücke" schließen. Eine Lücke, die es nicht gibt.

Das sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer im "Krone"-Gespräch, denn bei der Verständigung der PVA an jüngere Versicherte handle es sich "um den derzeitigen Stand des Pensionskontos und nicht um die endgültige Pension viel später mit zum Beispiel 65 Jahren".

Hundstorfer über den Umgang mit den von Banken und Versicherungen angebotenen Lebensversicherungen bzw. Privatpensionsangeboten: "Da sollte man lieber dreimal nachdenken, bevor man etwas unterschreibt. Bei allen Veranlagungen ist nämlich meistens auch ein Aktienteil dabei, und da kann manchmal je nach Aktienwert ein Plus oder ein Minus herauskommen. Auch seriöse Anlagen sind, wie man weiß, schon weggebrochen".

Mehrere Meinungen zu Anboten einholen
Auch die Arbeiterkammer warnt vor unüberlegten Reaktionen und Panik im Zusammenhang mit der Angstmacherei der Institute. Jedenfalls sollte man mehrere Meinungen einholen, bevor Privatpensionen abgeschlossen werden.

Versicherungszeiten muss man nachreichen
Grundsätzlich basieren die Briefe der Pensionsversicherungsanstalt auf verfügbaren Daten des Versicherten. Nicht inbegriffen sind Versicherungszeiten, die der PVA nicht bekannt sind. Diese müssen wie Kindererziehungs- und Ausbildungszeiten nachgereicht werden, damit eine möglichst genaue Höhe des derzeitigen Pensionskontostandes errechnet werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Fühlte mich bedroht“
Eklat bei Abschleppfirma: Portier zückt Gaspistole
Österreich
Stammzellen fürs Knie
„Ich kann jetzt wieder tanzen!“
Gesund & Fit
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International

Für den Newsletter anmelden