Mo, 20. November 2017

Schweiz als Vorbild

07.09.2014 18:43

Sex-Boxen sollen Straßenstrich in Wien entschärfen

Die Stadt Wien hat mit dem Straßenstrich ihre Plage. Egal, ob in Floridsdorf oder Liesing, die Bürger wollen ihn nicht vor der Haustüre, zumindest nicht vor der eigenen. Nun lässt Frauenstadträtin Sandra Frauenberger mit einem Vorschlag aufhorchen: Sie spricht sich für "Drive-in-Sex" in eigenen Boxen aus, um das Problem zu lösen.

In Deutschland und in der Schweiz sind die sogenannten Verrichtungsboxen oder Mini-Hotels, wie sie genannt werden, längst Realität, um die Probleme rund um den Straßenstrich in den Griff zu bekommen. Im Schweizer Bern wurde ein ganzer Platz für den Drive-in-Sex abgesperrt. Die Kojen selbst erinnern eher an die Boxen in einem Reitstall. Neben der Beifahrerseite an der Wand befindet sich ein Alarmknopf für den Notfall.

Wiens Frauenstadträtin Sandra Frauenberger dachte nun in einem "Presse"-Interview laut über diese Variante für die Bundeshauptstadt nach. "Ob das für Wien überhaupt möglich oder sinnvoll ist, werden wir in der nächsten Steuerungsgruppe besprechen", so Frauenberger. Diese Gespräche finden regelmäßig mit Polizei und NGOs statt, der nächste Termin ist bereits demnächst. Und es eilt, denn der Straßenstrich boomt auch weiterhin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden